Basel-Stadt verabschiedet sich von Oracle-Mail

2. März 2011, 16:18
  • e-government
  • oracle
  • sits
image

Das Mailsystem der kantonalen Verwaltung von Basel-Stadt wurde an diesem Wochenende auf eine neue, auf Microsoft Exchange basierende Lösung umgestellt, die von Swisscom IT Services in einem seiner Rechenzentren betrieben wird.

Das Mailsystem der kantonalen Verwaltung von Basel-Stadt wurde an diesem Wochenende auf eine neue, auf Microsoft Exchange basierende Lösung umgestellt, die von Swisscom IT Services in einem seiner Rechenzentren betrieben wird. Damit hat sich Basel-Stadt endgültig von der früher eingesetzten und selbst betriebenen Oracle Collaboration Suite (OCS) verabschiedet.
Basel-Stadt hatte mit Oracles Collaboration Suite schon bei der Einführung und später auch im Betrieb über Jahre hinweg grosse Probleme. Zum Absprung konnte sich der Kanton allerdings erst durchringen als es sich deutlich abzeichnete, dass das Mail-, Kalender- und Dateiablage-System von Oracle nicht mehr weiterentwickelt werden würde.
Der Regierungsrat hatte zudem im letzten Februar beschlossen, Standardinformatikleistungen, die branchen- und organisationsunabhängig erbracht werden können, vermehrt auszulagern. Swisscom IT Services gewann das öffentlich ausgeschriebene Projekt zur Ablösung des bisher eingesetzten Systems im letzten Juni. Der Auftrag hat einen Wert von rund 5,9 Millionen Franken (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022