Basel-Stadt verabschiedet sich von Oracle-Mail

2. März 2011, 16:18
  • e-government
  • oracle
  • sits
image

Das Mailsystem der kantonalen Verwaltung von Basel-Stadt wurde an diesem Wochenende auf eine neue, auf Microsoft Exchange basierende Lösung umgestellt, die von Swisscom IT Services in einem seiner Rechenzentren betrieben wird.

Das Mailsystem der kantonalen Verwaltung von Basel-Stadt wurde an diesem Wochenende auf eine neue, auf Microsoft Exchange basierende Lösung umgestellt, die von Swisscom IT Services in einem seiner Rechenzentren betrieben wird. Damit hat sich Basel-Stadt endgültig von der früher eingesetzten und selbst betriebenen Oracle Collaboration Suite (OCS) verabschiedet.
Basel-Stadt hatte mit Oracles Collaboration Suite schon bei der Einführung und später auch im Betrieb über Jahre hinweg grosse Probleme. Zum Absprung konnte sich der Kanton allerdings erst durchringen als es sich deutlich abzeichnete, dass das Mail-, Kalender- und Dateiablage-System von Oracle nicht mehr weiterentwickelt werden würde.
Der Regierungsrat hatte zudem im letzten Februar beschlossen, Standardinformatikleistungen, die branchen- und organisationsunabhängig erbracht werden können, vermehrt auszulagern. Swisscom IT Services gewann das öffentlich ausgeschriebene Projekt zur Ablösung des bisher eingesetzten Systems im letzten Juni. Der Auftrag hat einen Wert von rund 5,9 Millionen Franken (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1