Basel will 31 Millionen für Schul-IT ausgeben

28. Juni 2019, 09:55
  • e-government
  • schule
  • beschaffung
image

Bis 2024 soll die IT-Infrastruktur an den Primarschulen von Basel-Stadt ausgebaut werden.

Bis 2024 soll die IT-Infrastruktur an den Primarschulen von Basel-Stadt ausgebaut werden. Die Basler Regierung hat dem Parlament einen entsprechenden Ratschlag mit Gesamtkosten von rund 31 Millionen Franken vorgelegt.
Alle Schüler ab der fünften Primarklasse sollen leihweise einen eigenen Computer erhalten. Pro Woche soll eine Stunde Unterricht in Informatik und Medien in den Stundenplan kommen. Für die unteren Stufen sind Poolgeräte vorgesehen, die sich die Schüler teilen, wie die 'Basler Zeitung' berichtet.
Von den beantragten Kosten entfallen 24,4 Millionen auf neue Ausgaben, 3 Millionen auf Betriebskosten und 3,7 Millionen für Ersatzbeschaffungen ab 2025. Die technische Unterstützung in den Schulen soll nach einer Ausschreibung an einen externen Anbieter vergeben werden.
Auch Baselland rüstet seine Schulen mit IT auf. Den Sekundarschülern sollen ab 2020 iPads zur Verfügung gestellt werden. Für die rund 7500 benötigten Geräte müssten keine zusätzlichen finanziellen Mittel aufgeboten werden, weil die Anschaffung in den Rahmen bisheriger IT-Projekte falle, teilte der Kanton mit. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022
image

Viola Amherd sichert sich das neue NCSC

Der Kampf ums NCSC ist entschieden. Das neue Bundesamt für Cybersicherheit landet im VBS.

publiziert am 2.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022