Baselbieter Regierung will Rechenzentrum auslagern

26. Oktober 2016, 12:54
  • cloud
  • rechenzentrum
  • quickline
  • kanton
image

Das erste Rechenzentrum der Verwaltung des Kantons Basel-Landschaft soll entgegen früheren Plänen nicht saniert, sondern extern ausgelagert werden.

Das erste Rechenzentrum der Verwaltung des Kantons Basel-Landschaft soll entgegen früheren Plänen nicht saniert, sondern extern ausgelagert werden. Die Regierung beantragt dem Landrat dazu Investitionen von insgesamt gut 2,1 Millionen Franken.
 
Im bestehenden ersten Rechenzentrum in Liestal kann die veraltete Haustechnik nur mit erheblichem Aufwand in Betrieb gehalten werden, wie es in einer Regierungsmitteilung vom Mittwoch heisst. Die Gebäudesicherheit genüge zudem heutigen Anforderungen nicht mehr.
 
Ein durch das Hochbauamt ausgearbeitetes Vorprojekt für die Sanierung hatte gemäss Landratsvorlage Kosten von fast 10 Millionen Franken ausgewiesen. In der Folge habe sich die Einmietung in ein externes Rechenzentrum als "ideale Alternative" angeboten.
 
Halbe Million Mietkosten pro Jahr
Eingemietet werden soll das Rechenzentrum bei Quickline Business in Münchenstein. Die landesweit tätige Quickline-Gruppe hatte 2013 die Elektra Birseck-Münchenstein-Tochter EBM Telecom übernommen.
 
Der Mietantritt ist auf 1. Juli 2017 vorgesehen. Gemäss Vorlage wird mit mittleren jährlichen Mietausgaben von 513'500 Franken gerechnet. Die Folgekosten für Unterhalt, Zins und Abschreibungen werden mit rund 106'000 Franken pro Jahr ausgewiesen.
 
Das zentrale erste Rechenzentrum des Kantons wird seit 1992 an der Rheinstrasse in Liestal betrieben. Seit 2012 ist in Pratteln ein zweites Rechenzentrum in Betrieb, das bei einem Ausfall die volle Funktionalität sicherstellen soll. Das zweite Rechenzentrum ist ebenfalls extern eingemietet. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3