Baselland will keine PCs in der Primarschule

25. April 2008, 12:56
  • e-government
  • schule
  • ict
image

Nur wenige Tage nachdem in einem Bezirk in der Nordostschweiz --http://www.

Nur wenige Tage nachdem in einem Bezirk in der Nordostschweiz entschieden wurde, dass Schüler schon ab der ersten Primarschulklasse lernen sollen, mit Computern umzugehen, zeichnet sich etwas weiter westlich eine Gegentendenz ab. Wie die 'Basler Zeitung' heute berichtet, hat das Parlament des Kantons Basel-Landschaft sein früheres Ziel aufgegeben, alle Baselbieter Primarschulen mit PCs zu versehen. Das Kantonsparlament ist gestern auf eine entsprechende Vorlage nicht eingetreten.
Mit 45 zu 38 Stimmen und bei einer Enthaltung lehnte es der Landrat ab, auf die Vorlage einzutreten, die die Nutzung von Computer ab der dritten Primarschulklasse vorsah. Mit der Vorlage wäre ein Verpflichtungskredit in der Höhe von fünf Millionen Franken für die Jahre 2008 bis 2013 verbunden gewesen. SP und eine Mehrheit von CVP und EVP votierten für Eintreten, SVP, FDP, Grüne und eine Minderheit der CVP dagegen, berichtet die 'baz'.
"Grössere Probleme als den Computer"
Die Argumente der Gegner sind bekannt. Der Grüne Jürg Wiedemann sagte, die Primarlehrer seien mit zwei Fremdsprachen bereits erheblich gefordert. "Wir sollten deshalb aufhören, alles in die Primarschule hineinstopfen zu wollen." Und abgesehen davon komme die PC-Einführung bei Neunjährigen zu früh. "Diese nehmen den Computer als Spielkonsole wahr", sagte Wiedemann.
"Wir haben in den Schulzimmern grössere Probleme als den Computer", wird Elisabeth Schneider-Schneiter von der CVP zitiert. Auf die Gemeinden kämen mit dieser Vorlage enorme Kosten zu, nämlich rund 2,6 Millionen Franken für die Erstanschaffung und 1,8 Millionen jährlich wiederkehrend für den technischen Support. Irgendwann, so Schneider, könne der Kanton dann die Primarschulen selbst übernehmen.
Tatsächlich gibt es in der Schweiz durchaus Stimmen, die eine (zu frühe) Verwendung von PCs an Primarschulen ablehnen. So wird die von Bund, Kantonen und Privatwirtschaft gestützte Initiative "Schule im Netz", die letztes Jahr abgeschlossen wurde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022