Basler Daco entwickelt künftig auch in Deutschland

4. Juli 2018, 09:55
  • channel
  • deutschland
image

Der in Pratteln bei Basel ansässige Softwarehersteller Daco Systems expandiert nach Deutschland.

Der in Pratteln bei Basel ansässige Softwarehersteller Daco Systems expandiert nach Deutschland. Wie das Unternehmen mitteilt, wird ein Kompetenz- und Entwicklungszentrum in Düsseldorf eröffnet. Damit wolle man näher zu den Kunden in Deutschland rücken.
Ab dem 1. August werden über die deutsche Tochter Daco Systems Europe GmbH zwei IT- und logistikerfahrene Mitarbeitende in Düsseldorf beschäftigt. Geplant sei, den Standort auf vier Mitarbeitende auszubauen. Geleitet wird die deutsche Tochter von Holger Küchenmeister. Der 46-Jährige bringe Erfahrung als Leiter Softwareentwicklung und im Projektmanagement von international und national tätigen Handelsunternehmen mit.
Daco bietet Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen für Logistikunternehemen. Seit 2011 unterhält das Basler Unternehmen eine Tochter in Berlin. Über die Berliner Niederlassung wird der Vertrieb der FastLogistics-Software sowie die Kunden- und Partnerbetreuung für Deutschland und Österreich abgewickelt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023