Basler Daco entwickelt künftig auch in Deutschland

4. Juli 2018, 09:55
  • channel
  • deutschland
image

Der in Pratteln bei Basel ansässige Softwarehersteller Daco Systems expandiert nach Deutschland.

Der in Pratteln bei Basel ansässige Softwarehersteller Daco Systems expandiert nach Deutschland. Wie das Unternehmen mitteilt, wird ein Kompetenz- und Entwicklungszentrum in Düsseldorf eröffnet. Damit wolle man näher zu den Kunden in Deutschland rücken.
Ab dem 1. August werden über die deutsche Tochter Daco Systems Europe GmbH zwei IT- und logistikerfahrene Mitarbeitende in Düsseldorf beschäftigt. Geplant sei, den Standort auf vier Mitarbeitende auszubauen. Geleitet wird die deutsche Tochter von Holger Küchenmeister. Der 46-Jährige bringe Erfahrung als Leiter Softwareentwicklung und im Projektmanagement von international und national tätigen Handelsunternehmen mit.
Daco bietet Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen für Logistikunternehemen. Seit 2011 unterhält das Basler Unternehmen eine Tochter in Berlin. Über die Berliner Niederlassung wird der Vertrieb der FastLogistics-Software sowie die Kunden- und Partnerbetreuung für Deutschland und Österreich abgewickelt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022