Basler IWB baut eigenes IoT-Netz

11. April 2018, 10:01
  • telco
  • iot
  • wartung
image

Das Basler Energieunternehmen IWB hat in Basel ein Funknetz zur Datenübertragung in Betrieb genommen.

Das Basler Energieunternehmen IWB hat in Basel ein Funknetz zur Datenübertragung in Betrieb genommen. Es nutzt den frei verfügbaren Industriestandard Long Range Wide Area Network (LoRaWAN), der eine besonders einfache und kostengünstige Datenübertragung ermögliche, wie das Unternehmen schreibt. Für die Aufarbeitung und Visualisierung der Daten arbeitet IWB mit dem Zürcher IoT-Unternehmen Hivemind zusammen.
IWB verfüge über Betriebsanlagen, etwa Hochkamine, die sich als Standort für Antennen eigenen würden. Ausserdem sei der Aufbau dieses Netzes verhältnismässig kostengünstig, so das Unternehmen auf die Frage, warum man ein eigenes LoRa-Netz aufbaue und nicht ein bestehendes Angebot – etwa von Swisscom – nutze.
Überwachung der Infrastruktur
Das LoRa-Netz wurde versuchsweise aufgebaut, um den Betrieb der eigenen Infrastruktur, wie Trafostationen oder Fernwärmeschächte, zu überwachen. Sensoren in diesen Anlagen melden in regelmässigen Abständen einfache Daten wie Stromstärke und Spannung oder Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
Noch seien die batteriebetriebenen Sensoren erst in wenigen Anlagen eingebaut. In dieser Testphase sollen einerseits Erfahrungen gesammelt werden, was beispielsweise die Platzierung und Haltbarkeit der Sensoren oder die Datenübertragung anbelangt. Andererseits will der Energieversorger damit mögliche Anwendungsfelder untersuchen. Bei der eigenen Infrastruktur könnten dies Rückschlüsse auf die Netzbelastung oder das frühzeitige Erkennen von Störungen sein.
Nutzung durch Dritte denkbar
In einer späteren Phase sei es denkbar, das Netz auch Dritten zur Verfügung zu stellen, so IWB weiter. Dies könne zum Beispiel die kantonale Verwaltung sein, die darüber Serviceleistungen für die Basler Bevölkerung anbieten könnte. Aber auch Privatunternehmen seien potentielle Anwender, so das Unternehmen zu inside-channels.ch. Ob und wie man das Netz schliesslich zur Verfügung stelle, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch offen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2