Basler IWB investieren weitere Millionen in Glasfasernetz

21. Mai 2015, 13:34
  • telco
  • glasfaser
image

Die Industriellen Werke Basel (IWB) mussten für das vergangene Jahr einen Gewinnrückgang um 59 Prozent auf 37 Millionen Franken.

Die Industriellen Werke Basel (IWB) mussten für das vergangene Jahr einen Gewinnrückgang um 59 Prozent auf 37 Millionen Franken. Den markanten Einbruch beim Jahresgewinn begründen die IWB mit zwei Rückstellungen. Mit einer davon in der Höhe von 7,9 Millionen Franken stellen die IWB die Mittel für den zusätzlichen Ausbau des Glasfasernetzes bereit. Das Interesse an diesem sei sowohl bei den Hausbesitzern wie auch bei Providern grösser als zu Beginn des Projekts erwartet, hiess es an der heutigen Medienkonferenz.
Die Anzahl der anzuschliessenden Wohn- und Geschäftseinheiten sei deutlich schneller gewachsen als zum Beginn des Projektes vorhersehbar war, erklärt das vollständig dem Kanton Basel-Stadt gehörende Unternehmen gegenüber inside-it.ch. Detaillierte Angaben zur Wirtschaftlichkeit kann der Energieversorger "aus Wettbewerbsgründen nicht machen". Nur soviel: Heute bieten bereits sechs Service-Provider ihre Dienste auf dem im Bau befindlichen Netz an, und man spüre jetzt "eine deutlich zunehmende Nachfrage der Endkunden", so die IWB.
Erst gestern hatte Sunrise mitgeteilt, dass Produkte des zweitgrössten Schweizer Providers ab sofort auch auf dem Basler Glasfasernetz erhältlich sind. Den Kunden werden Telefonie-, Internet- und TV-Dienstleistungen angeboten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023