Batterien aus der Druckerpresse

3. Juli 2009, 10:03
  • technologien
  • fraunhofer
image

Forscher entwickeln ultraflache Batterie, die im Siebdruckverfahren hergestellt wird.

Batterien, die bisher eher sperrig waren, sollen in Zukunft ausgedruckt werden können. Wissenschaftler der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS) haben zusammen mit Forschern der Technischen Universität Chemnitz und der Firma Menippos, eine Batterie entwickelt, die sich im grossen Massstab mittels Siebdruckverfahren kostengünstig produzieren lässt. Als Anwendungsmöglichkeiten sehen die Forscher unter anderem Kreditkarten mit elektronischen Zusatzfunktionen, die auch mit einem Display ausgestattet werden könnten.
Die druckbare Batterie hat gegenüber ihrem altbekannten Pendant jedoch einen Nachteil: Ihre Lebensdauer ist deutlich geringer. Die Forschergruppe sieht den Einsatzbereich deshalb auch bei Produkten mit geringem Stromverbrauch und begrenzter Lebensdauer. Je nach Verwendung könne die Batterie drei bis vier Jahre halten, eine vollständiger Verbrauch der gespeicherten Energie sei aber auch nach wenigen Stunden möglich.
Der neue Energiespeicher liefert eine Spannung von 1,5 Volt, wiegt unter einem Gramm und ist weniger als einen Millimeter dünn. In Serie geschaltet lassen sich aber auch höhere Spannungen erzielen. Gemäss den Wissenschaftlern ist das Endprodukt aus verschiedenen Schichten aufgebaut, die unter anderem eine Anode aus Zink und eine Kathode aus Mangan enthalten und in einem chemischen Prozess Strom erzeugen. (bt)
(Bild: fraunhofer.de)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022