Bauern-Drohne der EPFL bekommt 3 Millionen Franken

23. Mai 2016, 10:17
  • innovation
  • startup
  • epfl
image

Das EPFL-Spinoff Gamaya hat in seiner neusten Finanzierungsrunde 3,2 Millionen Franken gesammelt.

Das EPFL-Spinoff Gamaya hat in seiner neusten Finanzierungsrunde 3,2 Millionen Franken gesammelt.
Gamaya arbeitet an einer Analytiklösung für Grossbauern, die ihre Felder überwachen wollen. Dazu arbeitet das Unternehmen unter anderem mit Satellitenbildern und einer eigenen Drohne. Sie arbeitet mit zwei hyperspektralen Sensoren, die teilweise selbst an der EPFL entstanden sind. Das System kann detailliert Auskunft geben über Saatgut, Wachstumsstadium, Bewässerungsstand, Parasiten und Krankheiten.
Angefangen hat Gamaya mit Bauern in Brasilien, als nächstes sollen Osteuropa und Ostasien folgen. Gamaya gilt als potentielles Unicorn, ein Startup mit einer Bewertung von mindestens einer Milliarde Dollar. So weit ist es noch nicht. Die 3,2 Millionen Franken kommen unter anderem von der Sandoz Foundation, Seed4Equity, IV Partners und von Peter Brabeck-Letmathe, schreibt die Hochschule in einer Pressemitteilung. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Startups stehen 45 Millionen Franken aus Zürich bereit

Die Schweizer Venture-Capital-Firma Equitypitcher schliesst erfolgreich ihren zweiten Fonds. Das Geld soll gezielt im DACH-Raum investiert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Das Bundesamt für Informatik steckt 1,3 Millionen in seinen Chatbot

Der Servicedesk des BIT arbeitet an der Grenze des Machbaren. Die Firma Innovation Process Technology soll nun den Chatbot "Robit" mit Künstlicher Intelligenz ausstatten, um die Mitarbeitenden zu entlasten.

publiziert am 15.11.2022
image

Nvidia und Lockheed bauen "digitalen Zwilling" der Erde

Der "Earth Observation Digital Twin" soll in knapp einem Jahr online gehen und vor allem die Klimaforschung vorantreiben.

publiziert am 15.11.2022
image

Zürcher Software-Startup Aleno holt sich 4,5 Millionen Franken

Der Anbieter eines Gastro-Management-Systems will die Präsenz im DACH-Raum ausbauen und in den Englisch sprechenden Markt expandieren.

publiziert am 14.11.2022