Bauern sollen Kubernetes und Postgres einsetzen

10. Mai 2021, 13:30
image

Ein neues Linux-Projekt tritt als Alternative zu proprietären Landwirtschaft-4.0-Lösungen an.

Die Linux Foundation hat ein neues Projekt zur Digitalisierung der Agrarindustrie mit Open-Source lanciert. Die AgStack Foundation, so der Name des neuen Projekts, soll alle wichtigen Akteuren einbinden. Vom Bauern über Regierungen bis hin zur Wissenschaft sollen sich beteiligen an einer freien, wiederverwendbaren, offenen und spezialisierten digitalen Infrastruktur für Daten und Applikationen, heisst es dazu.
"Die derzeitigen Praktiken in der Agrar-Tech-Branche sind mit dem Aufbau einer proprietären Infrastruktur und Punkt-zu-Punkt-Verbindungen verbunden, um aus den Applikationen Wert zu schöpfen", so Sumer Johal, Geschäftsführer von AgStack, gegenüber 'VentureBeat'.
"Genau wie bei einem Betriebssystem glauben wir, dass es ein ganzes Universum von Anwendungen geben wird, die mit AgStack erstellt und genutzt werden können", heisst es dazu. "Von der Schädlingsvorhersage über die Ernährung der Pflanzen bis hin zum Erntemanagement und einer verbesserten Zusammenarbeit in der Lieferkette – die Möglichkeiten sind endlos."
Food Waste, Klimaschutz und Biotechnologie werden als weitere mögliche Projekt-Schwerpunkte aufgeführt.
Die AgStack Foundation wird sich laut Eigenangaben nicht mit der Programmierung von Applikationen befassen, sondern sich stattdessen auf die Softwareinfrastruktur (Tools, Frameworks und Modelle) konzentrieren, die für die Erstellung, Verwaltung und den Betrieb von Anwendungen durch die Landwirtschaft nötig sind.
Das Projekt werde auf bestehende Technologien und landwirtschaftliche Standards gründen, auf öffentliche Daten und Modelle sowie auf andere Open-Source-Projekte wie Kubernetes, Hyperledger, Open Horizon, Postgres und Django, heisst es in einer Erklärung.
Zu den Gründungspartnern zählt neben HPE auch die grosse Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR), welche wissenschaftlich über nachhaltiges landwirtschaftliches Wachstum forscht. Zudem FarmOS, eine OSS, welche auf Drupal-Basis zur Standardplattform für die landwirtschaftliche Datenerfassung und -verwaltung werden soll.
"Smart Farming" und "Precision Farming" sind 2 Stichworte für die digitalisierte Landwirtschaft. Dazu gehören heute schon automatisierte Lenksysteme, datengesteuerter gezielter Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, Feldroboter und Drohnen, Sensoren zur Bodenanalyse, autonomes Fahren. Die Digitalisierung soll, wenn es nach der Linux Stiftung geht, nicht ohne die Open-Source-Communities herangezüchtet werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

10 Tickets für die Startup Nights Winterthur zu gewinnen

Am 3. und 4. November findet in Winterthur der grösste Startup-Event der Schweiz statt. Inside IT verlost als Medienpartner 10 Tickets.

publiziert am 7.10.2022
image

Kapo Zürich kauft Unterwasser-Suchroboter

Der 300'000 Franken teure Roboter soll künftig nach vermissten Personen oder Gegenständen suchen.

publiziert am 6.10.2022 1
image

Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

publiziert am 5.10.2022
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022