Baut Sunrise weitere 140 Stellen ab?

24. Juni 2010, 12:49
  • telco
  • sunrise
  • orange
  • strategie
  • interview
image

Auch Orange will "im tiefen zweistelligen Bereich" Stellen abbauen.

Auch Orange will "im tiefen zweistelligen Bereich" Stellen abbauen.
Nach der geplatzten Fusion mit dem Telekommunikationskonzern Orange will Sunrise in den nächsten fünf Jahren rund 1 Milliarde in den Ausbau seines Netzes stecken. Gegenüber der 'Handelszeitung' erklärte der neue Sunrise-Chef Oliver Steil, dass man bereits 2009 die Investitionen um rund 40 Prozent auf 210 Millionen Franken erhöht habe. Diese Quote habe man im ersten Quartal 2010 um weitere 29 Prozent hochgefahren.
Der Ausbau des Netzes - Sunrise investiert vor allem Millionen in die Entbündelung der letzten Meile und in den Umstieg auf die nächste Mobilfunk- Generation LTE - ist allerdings teuer. Der vor kurzem zurückgetretene ehemalige Sunrise-Chef Christoph Brand habe sich darum kurz vor seinem Rücktritt noch mit den Chefs der Sunrise-Mutter TDC getroffen, um die mittelfristige Strategie festzulegen. Einsparungen sollen darum auch beim Personal vorgenommen werden, schreibt die 'Handelszeitung' weiter. Im Unternehmen werde von einer Sparrunde von 50 Millionen Franken - davon 30 Millionen beim Personal - gemunkelt, will die Zeitung wissen. Das entspräche in etwa 80 bis 140 Stellen, heisst es weiter.
Bei Sunrise mochte man weder zum Sparpaket noch zu konkreten Plänen für einen Stellenabbau Stellung nehmen. Auf Anfrage von inside-it.ch sagt Sunrise-Mediensprecherin Natasja Sommer lediglich, dass man "seit Jahren eine kontinuierliche Optimierung der Kostenbasis verfolgt. Selbstverständlich nutzen wir die Fluktuation zum Stellenabbau dort, wo sie sinnvoll ist." Die Fluktuationen würden sich aber im üblichen Rahmen bewegen, so Sommer weiter.
Mitbewerber Orange will sich den Ausbau seines Mobilnetzes 700 Millionen Franken, verteilt auf die nächsten fünf Jahre, kosten lassen. Dass man deshalb auch beim Personal sparen muss, gibt Orange-CEO Thomas Sieber im Interview mit der 'Handelszeitung' unumwunden zu. "Es wird zu einem moderaten Abbau bei der Anzahl Stellen kommen. Dieser wird im tiefen zweistelligen Rahmen bleiben." Allerdings baue man in anderen Bereichen auch Personal auf, so Sieber weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022