BBC als Konkurrenz für Alexa, Echo und Siri

28. August 2019, 12:09
  • innovation
image

Die BBC bereitet sich gemäss --https://www.

Die BBC bereitet sich gemäss Mitteilung darauf vor, die Alexas, Echos und Siris dieser Welt anzugreifen. "Beeb" – übrigens auch der Spitzname der Briten für die BBC – soll 2020 starten und sogar britische Akzente verstehen.
Der Sprachassistent, der von einem hauseigenen BBC-Team entwickelt wird, soll im nächsten Jahr eingeführt werden. Der Schwerpunkt liege dabei darauf, den Zuschauern zu ermöglichen, ihre Lieblingssendungen in den diversen BBC Online-Diensten einfacher zu finden. Ein physisches Gerät wie Google Home oder Echo wird es – zumindest vorerst – nicht geben.
Während einige in den USA entwickelte Produkte Schwierigkeiten hatten, regionale britische Akzente zu verstehen, wird die BBC möglichst viele Mitarbeitende in ihren Büros in ganz Grossbritannien bitten, ihre Stimmen aufzunehmen um so die Software optimal zu trainieren.
Daten, Daten und noch mehr Daten
Die Entwicklung eines eigenen Sprachassistenten ist sehr aufwändig und die BBC verspricht sich natürlich einiges davon. Unter anderem will sich die BBC so alle Freiheiten für dessen Einsatz und für neue Funktionen bewahren – ohne dabei von einem Fremdanbieter abhängig zu sein. Hinzu kommt, dass die BBC so die Kontrolle über sämtliche Nutzerdaten hat und die Interessen und Vorlieben ihrer Nutzer sowie deren Verhalten besser analysieren kann. Aber auch die User sollen davon profitieren, denn ein eigener Sprachassistent wird es der BBC laut eigenen Aussagen ermöglichen, viel ehrgeiziger in Bezug auf die Inhalte und Funktionen zu sein, die die Hörer erwarten können. (nif)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Die Schaltsekunde wird abgeschafft

Schaltsekunden haben schon mehrmals zu grossen Problemen in IT-Systemen geführt. In rund 13 Jahren sollen sie aber Geschichte sein.

publiziert am 22.11.2022