BBL und ISB finden Firma, die eine Hermes-Weblösung baut

10. Oktober 2018, 11:46
  • e-government
  • bbl
  • hermes
  • beschaffung
  • simap
image

Im zweiten Anlauf klappt es mit einem Freihänder: Die Bundesverwaltung kriegt eine Webversion, um Projekte nach HERMES zu managen.

Im zweiten Anlauf klappt es mit einem Freihänder: Die Bundesverwaltung kriegt eine Webversion, um Projekte nach HERMES zu managen. Dies zeigt ein heute veröffentlichter Zuschlag auf Simap.
Den Zuschlag erhält die Firma ICTpark für rund eine Million Franken, davon sind rund 800'000 Franken für Optionen bereitgestellt. Die Berner können damit eine Premiere feiern, sie gewannen noch nie eine auf Simap publizierte Ausschreibung.
Das sei in diesem Sinne korrekt, sagt ICTpark-Geschäftsführer Jan Schlüter auf Anfrage. Aber seine 6-köpfige Firma habe auch schon Aufträge für den Bund ausgeführt wie für das VBS und Fedpol, die nicht auf Simap publiziert wurden.
Bei ICTpark handelt es sich um einen Software- und Service-Provider für KMU. Vor allem fokussiert man laut Schlüter auf Web-Software und PHP-basierte Produkte.
Die Firma kommt nun zum Zuge, da die erste Ausschreibung von BBL und ISB abgebrochen werden musste. Gesucht war das umfassende Redesign, der Betrieb und die Weiterentwicklung einer "HERMES"-Weblösung, mit der man mehrere Sprachen managen kann. Der Grund des Abbruchs war mangelndes Interesse möglicher Anbieter, so das BBL letzten Mai auf Anfrage. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023
image

Bern sagt: "Digital first!"

Digital first für Behörden, Einbezug der Gemeinden und Open Source für die Wirtschaft: Der Kanton treibt die Digitalisierung in der Verwaltung voran.

publiziert am 23.1.2023
image

Referendum zu Jugendschutzgesetz krachend gescheitert

Die geforderten 50'000 Unterschriften wurden um mehr als die Hälfte verfehlt. Es gibt keine Volksabstimmung zu neuen Jugendschutz-Vorschriften.

publiziert am 23.1.2023