BBT baut massiv aus

30. Oktober 2013, 13:15
    image

    Der Walliser Software-Hersteller BBT baut massiv aus.

    Der Walliser Software-Hersteller BBT baut massiv aus. Seit 2011 ist der Hersteller von Lösungen für Krankenkassen von damals 40 auf nun knapp 60 Mitarbeitende gewachsen, wie BBT-Chef Christoph Ammann in einem kurzen Telefongespräch sagte. Und BBT will weiter wachsen: In Root wurden neue Arbeitsplätze eingerichtet und man ist nun nicht mehr in Zermatt, sondern auch "im Tal", in Visp präsent.
    Seine Firma habe im letzten Jahr etwa eine Million Franken in Infrastruktur investiert, so Ammann. So wurde eine neue ERP-Lösung eingeführt (MS Dynamics) und man hat ein neues Testsystem aufgebaut.
    Grund für das rasche Wachstum sind neu gewonnene Kunden, neue Produkte und Projekte. So bietet BBT ab 2014 den Kunden die Annahme von digitalen Daten als Service an. Zu diesem Zweck lässt man sich von KPMG als "Zertifizierte Datenannahmestelle" anerkennen.
    Gemäss Ammann hat man in diesem Jahr den letzten Kunden auf die neue Software-Generation migrieren können und die Einführung von BBT Individual beim Neukunden Rhenusana abschliessen können. Rhenusana wechselte vom Konkurrenten Centris zu BBT.
    Ausserdem entwickelt BBT für die SwissLife-Tochter elipsLife eine neue Lösung, die Betriebs-Unfall- und Krankenversicherung mit Funktionen für Lebensversicherungen ergänzt. Aus dem Projekt für elipsLife könnte durchaus einmal auch ein neues Standardprodukt entstehen, so Ammann. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

    Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

    publiziert am 30.9.2022 7
    image

    IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

    Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

    Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

    Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

    publiziert am 30.9.2022 2