BCV: Kein Vorentscheid zum Kernsystem gefallen

18. Februar 2009, 16:55
  • rechenzentrum
  • ibm
  • outsourcing
image

Informatik-Entscheide in "aller Freiheit und Gelassenheit"

Informatik-Entscheide in "aller Freiheit und Gelassenheit"
Die Verlängerung des Outsourcing-Vertrags der Waadtländer Kantonalbank mit IBM impliziert keinerlei Präjudiz für die Wahl des künftigen Kernbankensystems, so Bank-Sprecher Christian Jacot-Descombes zu inside-it.ch. Die BCV könne in Zusammenhang mit einem allfälligen Beschaffungssystem für ein neues Kernbankensystem (und einen Provider) jederzeit ("à tout moment") aus dem Vertrag aussteigen, so Jacot-Descombes.
Der Vertrag gebe der BCV die Möglichkeit, in aller Freiheit und ohne Druck ("en toute sérénité") über künftige Optionen in der Gestaltung der Informatik zu entscheiden. Der Outsourcing-Vertrag der BCV läuft nun bis 2016 und enthält eine Option für die Verlängerung um zwei Jahre, wie uns gestern IBM-Schweiz-Chef Daniel Rüthemann erläuterte.
Auf unsere Frage, ob die Bank etwas über den Zeitrahmen, in dem Entscheide bezüglich der Informatik gefällt werden sollen, sagen könne, antwortete Jacot-Descombes mit genau drei Buchstaben: "Non".
Im April 2007 übernahm IBM in einem Asset-Deal die damalige BCV-Tochter Unicible und schloss einen Outsourcing-Vertrag über fünf Jahre ab. Danach hätte die Informatik der grossen welschen Kantonalbank an ein Joint-Venture mit der Zürcher ZKB übergehen sollen. Dieses kam allerdings aufgrund der Komplexität des Vorhabens nicht zustande, was IBM in eine enorm komfortable Lage versetzte. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022