BEA-Leute auf wackligen Stühlen

9. Mai 2008, 16:34
  • international
  • oracle
image

Wie 'The Register' unter Berufung auf anonyme Insiderquellen berichtet, soll Oracle heute mit der Entlassung von Mitarbeitenden beginnen, um Doppelspurigkeiten zu beseitigen.

Wie 'The Register' unter Berufung auf anonyme Insiderquellen berichtet, soll Oracle heute mit der Entlassung von Mitarbeitenden beginnen, um Doppelspurigkeiten zu beseitigen. Oracle ist mit dem Kauf von BEA Systems für über acht Milliarden Dollar zu diversen Produkten und Technologien gekommen, die man auch im eigenen Haus mit mehr oder weniger Erfolg entwickelt hat.
'The Register' glaubt, dass die Productmanager und Entwickler der WebLogic-Einheit von BEA auf der sicheren Seite seien. Die Frage ist damit, was mit den Leuten passieren wird, die Oracles eigenen Applikatonsserver entwickelt haben. Ebenfalls Überlappungen gibt es bei den Portalen und Entwicklungswerkzeugen.
Insgesamt soll es - falls der oft gut informierte britische Newsletter richtig liegt - um mindestens 500 Stellen bei Oracle gehen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022