BEA Systems verdient wieder mit Software-Lizenzen

18. August 2005, 14:04
  • software
image

Der Hersteller von Infrastruktur-Software, BEA Systems, konnte im vergangenen zweiten Quartal 2005 den Gewinn um 18 Prozent steigert.

Der Hersteller von Infrastruktur-Software, BEA Systems, konnte im vergangenen zweiten Quartal 2005 den Gewinn um 18 Prozent steigert. Er beläuft sich auf 36,1 Millionen Dollar. Das Software-Unternehmen steigerte den Umsatz mit Lizenzen nach einer längeren Durststrecke um 1,7 Prozent auf 118,3 Millionen Dollar. Auch der Service-Bereich verbesserte sich um 14 Prozent. Der Gesamtumsatz konnte von 262,3 Millionen auf 285 Millionen Dollar erhöht werden. Dies entspricht einer Steigerung um 8,7 Prozent.
Für das laufende dritte Quartal erwartet BEA Systems einen Umsatz zwischen 285 und 295 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021
image

Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

publiziert am 4.11.2021