Bechtle Schweiz hält an Wachstumsplänen fest

13. Mai 2015, 10:18
  • channel
  • bechtle
  • geschäftszahlen
  • e-commerce
  • arp
image

Der paneuropäische IT-Händler und Systemintegrator Bechtle präsentiert auch für das erste Quartal 2015 hervorragende Zahlen.

Der paneuropäische IT-Händler und Systemintegrator Bechtle präsentiert auch für das erste Quartal 2015 hervorragende Zahlen. Bechtle gewinnt seit vielen Jahren Marktanteile und tut dies offenbar auch weiterhin.
So konnte der Konzern europaweit den Umsatz um sechs Prozent auf 623 Millionen Euro steigern. Bechtle wuchs ausserhalb Deutschlands (+ 10 %) wesentlich schneller als im Heimmarkt (+ 4 Prozent).
Trotz des flauen PC-Markts konnte Bechtle im reinen Online-Handelsgeschäft mit den Marken Bechtle direct und ARP stark, nämlich um 10 Prozent, zulegen. Bechtle setzt 200 Millionen Euro mit IT-E-Commerce und 403 Millionen im VAR-Business um.
Bechtle Schweiz stagniert, ist aber "in Plan"
Auch die EBIT-Margen, die der Konzern erzielt, können sich (teilweise) sehen lassen. Im Systemhausgeschäft betrug die Gewinnspanne (vor Zinsen und Steuern) 4,1 Prozent, im E-Commerce-Business betrug sie aber nur 2,7 Prozent. Das sei auf das starke Wachstum zurückzuführen, sagte Bechtle-Konzernchef Thomas Olemotz heute an einer Telefonkonferenz.
In der Schweiz, wo Bechtle sowohl als VAR wie auch als Online-Händler stark vertreten ist, lancierte der Konzern vor gut einem halben Jahr eine "Wachstumsinitiative in Regensdorf.
Wie Olemotz heute auf unsere Frage sagte, hat man die Pläne keineswegs aufgegeben. Bechtle Schweiz beschäftige weiterhin ungefähr 700 Mitarbeitende und habe zahlreiche offene Stellen. Er sei zuversichtlich, dass die Lücken gefüllt und die Pläne umgesetzt werden können, so Olemotz. Umsatzmässig hat Bechtle Schweiz gemäss Olemotz in Franken gerechnet stagniert. Das dürfte angesichts der miesen Stimmung im Schweizer IT-Business seit der Aufhebung des Euromindestkurses eine ziemlich gute Leistung sein. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022