Bechtle Schweiz wächst um elf Prozent

10. August 2018, 10:07
image

Der Bechtle-Konzern reitet auf der Konjunktur-Welle und kündet weitere Akquisitionen an.

Der Bechtle-Konzern reitet auf der Konjunktur-Welle und kündet weitere Akquisitionen an.
Die europaweit tätige Bechtle-Gruppe wuchs auch im zweiten Quartal 2018 wesentlich schneller als der Markt. Der Umsatz legte um 17,4 Prozent auf 965 Millionen Euro zu. Bechtle setzt also nun pro Quartal eine Milliarde Euro um. Der Gewinn stieg im zweiten Quartal sogar noch schneller als der Umsatz, nämlich um 20,3 Prozent auf 43,9 Euro.
In der Schweiz wuchs der Umsatz der Bechtle-Gruppe um elf Prozent, so Bechtle-Konzerchef Thomas Olemotz zu inside-channels.ch. Bechtle dominiert den Schweizer Markt der KMU-IT-Dienstleister fast noch stärker als den deutschen.
Die zur Zeit sehr gute IT-Konjunktur in Europa hat inbesondere auch Bechtles E-Commerce-Business (Bechtle direct, ARP) beflügelt und die Marge gestärkt. Bechtle setzte im zweiten Halbjahr im Online-Handel 585 Millionen Euro um. Die Marge im E-Commerce-Business legte markant von 4,8 auf 5,3 Prozent zu. Mit der geplanten Übernahme des grossen französischen Online-Händlers Inmac Wstore würde die Bechtle-Gruppe im europäischen B2B-Onlinebusiness einen grossen Schritt vorwärts machen. Olemotz sagte heute an einer Telefonkonferenz, die Übernahme habe strategische Bedeutung für die "Europäisierung unseres Geschäfts."
Weitere Akquisitionen vor allem im ERP-Business
Bechtle hat dieses Jahr bekanntlich den bekannten KMU-Business-Softwaredienstleister Acommit übernommen. Acommit passe kulturell gut zu Bechtle, sei ebenso gut geführt wie profitabel, so Olemotz zu inside-channels.ch. Der langjährige Bechtle-Konzernchef sagte in der Telefonkonferen, weitere Übernahmen insbesondere im KMU-ERP-Geschäft seien noch 2018 "möglich". Dabei will sich Bechtle insbesondere auf den Markt mit Dynamics-Lösungen konzentrieren. Grund: Der Markt sei noch stark fragmentiert und die seit längerem sichtbare Kosolidierungswelle werde weitergehen, so Olemotz.
Partnerschaftsvertrag mit AWS unterschrieben
Im Cloud-Business vermeldet der Mega-IT-Dienstleister neue Partnerschaften. Einerseits ist Bechtle der erste Vertriebspartner für WebEx-Teams von Cisco in Europa. Und Bechtle vertreibt nun auch die Cloud-Services des Weltmarktführers AWS über die eigene Cloud-Plattform. Der Partnerschaftsvertrag sei unterzeichnet, sagte Olemotz.
Alles wird noch besser
Bechtle ist an der deutschen Börse kotiert. Der Aktienkurs des Unternehmens legte seit Anfang Juli markant zu. Die Süddeutschen, die normalerweise nur sehr zurückhaltend Prognosen machen, sind aussergewöhnlich optimistisch. Umsatz und Gewinn würden im Gesamtjahr 2018 "sehr deutlich", sprich zweistellig wachsen, sagte Olemotz. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1