Bechtle sieht Milliardenpotenzial

18. September 2013, 15:06
  • bechtle
  • geschäftszahlen
  • schweiz
  • dach
image

Der IT-Dienstleister Bechtle will künftig vor allem in Deutschland weiter wachsen.

Der IT-Dienstleister Bechtle will künftig vor allem in Deutschland weiter wachsen. "Das für uns zugängliche Marktvolumen hierzulande schätzen wir auf etwa 60 Milliarden Euro", sagte Unternehmenschef Thomas Olemotz der 'Börsen-Zeitung' von heute. "Wir erlösen im Inland aber erst gut 1,4 oder 1,5 Milliarden Euro." Daher stelle sich im Systemhausgeschäft nicht die Frage, über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinaus zu expandieren.
Die Krise in Südeuropa bekommt auch Bechtle zu spüren. "Sie hemmt uns, bremst uns aber nicht nachhaltig und stoppt uns schon gar nicht", meint Olemotz. "Im ersten Quartal waren wir in diesen Ländern überraschend stark, im zweiten etwas schlechter unterwegs." Mit Ausnahme von Grossbritannien habe man aber überall Wachstum erzielt.
Bis 2020 soll der Bechtle-Umsatz von zuletzt gut zwei Milliarden auf fünf Milliarden Euro steigen, sagte Olemotz. Die EBT-Marge soll fünf Prozent betragen und die Mitarbeiterzahl von 6'000 auf rund 10'000 zunehmen. Das schnelle Wachstum bei der Belegschaft drückte zuletzt allerdings auf den Gewinn. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023