Bechtles Gewinn erneut geschmälert

13. August 2013, 15:46
  • bechtle
  • geschäftszahlen
image

Hohe Personalkosten belasten weiterhin den IT-Konzern.

Hohe Personalkosten belasten weiterhin den IT-Konzern.
Bechtle litt im zweiten Geschäftsquartal weiterhin unter hohen Personalkosten. Der Gewinn ging im zweiten Quartal um 3,4 Prozent auf 10,4 Millionen Euro zurück, wie aus dem soeben veröffentlichten Geschäftsbericht. Der Gesamtumsatz wuchs um 4,7 Prozent auf 518,5 Millionen Euro, was vor allem auf ein gutes Deutschlandgeschäft zurückzuführen sei.
Bechtle-Chef Thomas Olemotz meinte, das Unternehmen habe im zweiten Quartal den Marktanteil weiter ausbauen können. Man sei beim Ergebnis in Reichweite zum Vorjahr: "Vor allem die Entwicklung unserer inländischen Systemhäuser ist sehr erfreulich, was uns auch für den weiteren Jahresverlauf optimistisch stimmt."
Das Segment IT-Systemhaus & Managed Services erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 343,3 Millionen Euro, was einem Plus um 6,8 Prozent entspricht. In Deutschland wuchs der Umsatz um 8,9 Prozent auf 303,3 Millionen Euro. Im Bereich IT-E-Commerce wuchs der Umsatz hingegen nur um 0,8 Prozent auf 175,2 Millionen Euro. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023