becom-Gruppe büschelt sich neu

27. April 2007, 14:21
    image

    Die auch in der Schweiz vertretene becom-Gruppe büschelt ihre Aktivitäten.

    Die auch in der Schweiz vertretene becom-Gruppe büschelt ihre Aktivitäten. Neu gibt es eine Holding (TDM Holdings) in Holland als reine Beteiligungsgesellschaft. Das Geschäft als IBM-Reseller bleibt bei becom, während das Consulting- und Service-Geschäft sowohl von becom wie auch der vor drei Viertel Jahren übernommenen InforsaCom (ehemals Morse) in eine gemeinsame neue Firma eingegliedert wird. Diese wird unter dem Namen InDemand operieren. InforsaCom tritt als Multi-Brand Reseller und Integrator auf.
    Die ganze Gruppe, die neu unter dem Namen TDM segelt, setzt mit 520 Mitarbeitenden DACH- und Benelux-Raum etwa 310 Millionen Euro pro Jahr um.
    Wie Kurt R. Meier von der Schweizer Niederlassung der becom sagt, ändert sich in der Schweiz nichts. becom tritt als Spezialist für IBM-Infrastruktur auf, während unter dem Namen "intelliStorage" EMC-Technologie angeboten wird. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023