Bedag schreibt 2017 ein Glanzresultat

11. Mai 2018, 12:27
  • people & jobs
  • geschäftszahlen
image

Wie auch in den Vorjahren verdiente der Berner IT-Dienstleister 2017 gutes Geld. Der Umsatz sank unter die 100-Millionen-Franken-Grenze.

Wie auch in den Vorjahren verdiente der Berner IT-Dienstleister 2017 gutes Geld. Der Umsatz sank mit dem Verkauf der KiSS-Software unter die 100-Millionen-Franken-Grenze.
Mit dem Verkauf der KiSS-Software an Diartis die Rede.
Zudem muss man wissen, dass ein wichtiger Umsatzträger des kantonseigenen Unternehmens in der Kritik steht. So verlangt eine Interpellation von Anfang Jahr. Es handelt sich um ein Auftragsvolumen dass 2017 noch 37 Millionen Franken zum Umsatz beitrug. 2018 und 2019 werden es jährlich rund 44 Millionen Franken sein.
Bedag vermeldet zudem noch einmal, dass 2017 sein langjähriger CEO Peter Schmutz durch Felix Akeret ersetzt wurde. Ausserdem habe man wiederum die Anzahl der Lernenden erhöht. Aktuell beschäftige Bedag rund 370 Mitarbeiter, von denen 28 in der Ausbildung seien. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022