Behörden: "Digital First", sagt der Bundesrat

14. November 2018, 14:46
image

Bund, Kantone und Gemeinden sollen Informationen und Dienste künftig in erster Linie digital zur Verfügung stellen.

Bund, Kantone und Gemeinden sollen Informationen und Dienste künftig in erster Linie digital zur Verfügung stellen. Das schlägt der Bundesrat im Rahmen der E-Government-Strategie Schweiz 2020 - 2023 vor.
Mit den Eckwerten hat er das Leitbild "Digital First" gutgeheissen, mit dem der digitale Kanal priorisiert werden soll. Weiter hat der Bundesrat die wichtigsten Grundsätze beschlossen, die bei der Umsetzung von E-Government-Vorhaben befolgt werden sollen.
Im Zentrum sollen stehen: Nutzerorientierung, Offenheit und Transparenz sowie Standardisierung und Interoperabilität. Behördengänge, die durch die Automatisierung von Prozessen oder durch die Weitergabe von Daten zwischen Behörden überflüssig werden, sollen vermieden werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Innovative Ansätze und neue Technologien seien zu prüfen, um der Bevölkerung und der Wirtschaft zeitgemässe Dienste bieten zu können.
Dabei ist die Kombination aus Föderalismus und End-to-End-Digitalisierung eine Vorgabe: "Im föderalen Staat ist der Weg des Austauschs und der Zusammenarbeit zu wählen, um Mehrfachausgaben zu verhindern und durchgängig elektronische Prozesse zu garantieren", so die bundesrätliche Mitteilung.
Als Basis für konkrete Massnahmen hat der Bundesrat Handlungsfelder definiert. Dazu gehören "Interaktion und Partizipation", "Basisdienste und Infrastruktur", "Organisation und rechtliche Grundlagen" sowie "Vertrauen und Wissen".
Die Eckwerte für die E-Government-Strategie ab 2020 hat die von Finanzminister Ueli Maurer präsidierte Organisation E-Government Schweiz ausgearbeitet. In dieser sind der Bund, die Kantonsregierungen sowie der Städte- und Gemeindeverband vertreten. Die Strategie soll 2019 von Bund, Kantonen und Gemeinden verabschiedet werden.
E-Government Schweiz verfolgt bislang unterschiedliche Projekte und Services, dazu zählen E-Umzug, Etablierung einer E-ID oder eine breit verankerte IAM-Lösung, die behördenintern und beim E-Government zum Tragen kommt. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022