Bei AMD geht es aufwärts

22. Juli 2016, 09:53
  • international
  • amd
  • geschäftszahlen
image

Nach mehreren schwachen Quartalen läuft es beim vergleichsweise kleinen Intel-Rivalen AMD gut.

Nach mehreren schwachen Quartalen läuft es beim vergleichsweise kleinen Intel-Rivalen AMD gut. Im zweiten Quartal 2016 steigerte sich der Umsatz des Chipherstellers im Jahresvergleich um neun Prozent auf rund 1,03 Milliarden US-Dollar. Daraus resultierte ein Nettogewinn von 69 Millionen Dollar. Im Vorjahr musste der Konzern einen Verlust von 181 Millionen Dollar.
In der Sparte Computing & Graphics konnte der Chiphersteller zulegen, obwohl der weltweite PC-Markt rückläufig ist. So wurde in dieser Sparte ein Umsatz von 435 Millionen Dollar erwirtschaftet, was einem Wachstum von 15 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Zurückzuführen sei das Wachstum vor allem auf die besseren Verkäufe von Notebook-Prozessoren und Grafikchips, schreibt das Unternehmen. Die Sparte erlitt dennoch einen operativen Verlust von 81 Millionen Dollar. Vergangenes Jahr waren es jedoch 147 Millionen Dollar Verlust gewesen.
In der Sparte Enterprise, Embedded und Semi-Custom wuchs der Umsatz um fünf Prozent von 563 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf 592 Millionen Dollar an. Der operative Gewinn der Sparte beträgt 84 Millionen Dollar. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022