Bei Intel stehen Entlassungen an

22. Januar 2020, 15:42
  • intel
  • people & jobs
  • international
image

Ein Stellenabbau soll Berichten zufolge mehrere Bereiche des Konzerns treffen.

Erneut gibt es Gerüchte über einen möglichen Stellenabbau bei Intel. Es seien mehrere Geschäftseinheiten des Konzerns betroffen, berichtet die Tageszeitung 'The Oregonian' mit Berufung auf Quellen innerhalb des Unternehmens. In Oregon hat Intel einen grossen Standort.
Dem Bericht zufolge seien hunderte von Intel-Angestellte insbesondere in den USA aber auch an weiteren Standorten weltweit vom Abbau betroffen. Demnach steht die Software-Sparte vor einer "signifikanten Reduzierung". Auch der IoT-Bereich soll betroffen sein.
Eine Anfrage von 'The Oregonian' blieb von Intel unbeantwortet. Am 23. Januar publiziert der Konzern seine Quartalszahlen und es wird davon ausgegangen, dass es im Rahmen der Präsentation mehr Informationen gibt.
Schon vor einigen Tagen berichtete die US-Tageszeitung über einen möglichen Stellenabbau in der Intel Data Center Group. Nun heisst es, der Abbau solle breiter ausfallen.
Ausserdem werde die Data Center Group zur Data Platforms Group umgewandelt, schreibt 'Heise', wodurch es zu Verlagerungen innerhalb des Unternehmens kommen werde. Ziel sei es, statt einzelner Produkte die Abdeckung der gesamten Serverinfrastruktur in den Vordergrund zu stellen.  

Loading

Mehr zum Thema

image

Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

publiziert am 6.2.2023
image

Gianfranco Lanci ist gestorben

Der ehemalige Manager bei Acer und Lenovo verstarb 68-jährig in Italien.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023