Bei Microsoft fallen noch mehr Jobs weg

29. Juli 2016, 16:00
  • international
  • microsoft
  • smartphone
  • vendor
image

Bis Mitte 2017 streicht Microsoft rund vier Prozent der Stellen weltweit. Betroffen sind die Smartphone-Hardware- und Sales-Angestellten

Bis Mitte 2017 streicht Microsoft rund vier Prozent der Stellen weltweit. Betroffen sind die Smartphone-Hardware- und Sales-Angestellten.
Nachdem im Mai bereits bekannt wurde, dass Microsoft bis zu 1850 Stellen im Smartphone-Bereich, sollen 2850 zusätzliche Jobs weltweit wegfallen.
Laut Insidern hat Microsoft Schweiz das Thema Stellenabau zwar bereits hinter sich. Doch Pressesprecher Tobias Billeter konnte auf Anfrage von inside-it.ch nicht sagen, ob und wie viele der hierzulande rund 650 Microsoft-Angestellten allenfalls betroffen sein könnten.
Es handle sich um eine "Erweiterung" des im Mai angekündigten Plans zur Restrukturierung, schreibt Microsoft weiter. Neben dem Smartphone-Hardware-Bereich sind Angestellte des globalen Sales betroffen. Schon 2014 kündigte der Konzern einen Abbau von bis zu 18'000 Stellen.
Der aktuelle Stellenabbau soll bis Ende des Geschäftsjahres 2017 vollzogen sein. Wie Microsoft-Bloggering Mary Jo Foley weiss, wurde ein Grossteil der betroffenen Angestellten bereits informiert. Dazu sollen auch 900 Sales-Angestellte weltweit gehören. Auf Anfrage von Foley gab das Unternehmen keine weiteren Auskünfte zum aktuellen Stellenabbau.
Per Ende Juni 2016 beschäftigte Microsoft weltweit 114'000 Angestellte. Somit streicht das Unternehmen knapp über vier Prozent der Belegschaft. Zum Vergleich: Ende Juni 2014 zählte Microsoft 128'000 Vollzeitstellen, ein Jahr später waren es 118'000, wie aus den jeweiligen Jahresabschlüssen hervorgeht. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1