Bereits über 3000 Registrierungsanträge für .swiss-Domains

1. Oktober 2015, 12:25
  • telco
image

Vor gut drei Wochen hat der Bund die Vergabe von Domains mit der Endung .

Vor gut drei Wochen hat der Bund die Vergabe von Domains mit der Endung .swiss eingeläutet. Bisher sind beim Bundesamt für Kommunikation (Bakom) über 3000 Registrierungsanträge eingegangen. Beim Bakom ist man damit sehr zufrieden, wie Sprecherin Caroline Sauser sagt.
Zwar seien keine konkreten Zahlen als Ziel genannt worden, aber die bisher eingegangenen Registrierungsanträge würden zeigen, dass ein Interesse an der Endung .swiss vorhanden sei. Anfängliche Befürchtungen, die neue Domainendung werde vielleicht nicht laufen, seien damit zerstreut worden.
Welches die bisher am meisten umkämpfte Domain ist, kann Sauser nicht sagen. Noch bis am 9. November läuft die Lancierungsphase. Anschliessend werde das Bakom eine Liste veröffentlichen, in welcher die beantragten Domains einsehbar seien - und jeweils auch, wer eine Kandidatur für die Domain eingereicht habe.
Wer mit einer bestimmten Zuteilung nicht einverstanden sei, könne sich in der Folge melden und beispielsweise selber Interesse an der Domain bekunden. Korreliert eine in der Lancierungsphase eingegangene Bewerbung jedoch mit einer im Trademark Clearinghouse registrierten Marke, so erhält der Markeninhaber die entsprechende Domain auf sicher, wie Sauser sagt. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023