Berlin: Informatik-Studiengang nur für Frauen

26. Mai 2009, 14:45
  • politik & wirtschaft
  • informatik
image

Der tiefe Anteil von Frauen in der Informatik ist in ganz Westeuropa ein Problem.

Der tiefe Anteil von Frauen in der Informatik ist in ganz Westeuropa ein Problem. Die Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) will nun herausfinden, ob ein Studiengang nur für Frauen mehr Studentinnen anlocken könnte.
Der Bachelor-Studiengang Informatik und Wirtschaft für Frauen wird an der HTW Berlin in diesem Wintersemester erstmals durchgeführt. Wie man einem Interview von Initiatorin Debora Weber-Wulff von der HTW Berlin mit 'CIO.de' entnehmen kann, scheint es dabei vor allem darum zu gehen, Studentinnen zu ermöglichen, ein Informatikstudium mit einem Familienleben unter einen Hut zu bringen.
Weber-Wulff erklärt unter anderem, dass für den Studiengang neuartige Studien- und Prüfungsordnungen geschaffen werden, die familiengerechter sein und beispielsweise Schulferien nicht tangieren sollen. Ausserdem werde mehr Lehrstoff über E-Learning angeboten werden, was Studentinnen zeitlich unabhängiger machen sollte.
Falls diese Massnahmen Erfolg haben, wäre es aber Weber-Wulffs "Traum", sie auch auf andere, nicht nur Frauen offen stehende Studiengänge zu übertragen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post startet Bug-Bounty-Programm für ihr E-Voting-System

Vier Wochen lang sollen ethische Hacker erstmals auch die für den realen Einsatz vorgesehene Infrastruktur der Post testen können.

publiziert am 8.8.2022
image

Schweiz will für digitale Aussen­politik mit Estland zusammen­arbeiten

Die Schweiz will mit Estland verstärkt kooperieren, um neue Technologien in der Aussenpolitik einzusetzen und die Digitalisierung zu stärken.

publiziert am 8.8.2022
image

Amazon bietet 1,7 Milliarden für Hersteller von Staubsauger-Robotern

Mit der Übernahme von iRobot setzt der Konzern seine Akquisitionen im Bereich Smart Home fort. Amazon erhält damit auch immer mehr Daten von Privathaushalten.

publiziert am 8.8.2022
image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022