Bern beschafft massgeschneiderte Beschaffungssoftware

29. September 2016 um 13:46
  • e-government
  • beschaffung
  • bern
  • software
  • simap
image

Die Stadt Bern kauft eine neue Beschaffungssoftware.

Die Stadt Bern kauft eine neue Beschaffungssoftware. Wie bereits durch die Ausschreibung bekannt wurde, wird zwar die Entwicklung der Software ausgelagert, der Betrieb aber wird weiter durch die Informatikdienste (ID) übernommen. Das Projekt für die Softwareentwicklung wurde Anfang Juni ausgeschrieben. Heute erfolgte nun der Zuschlag. Für knapp 780'000 Franken wird European Dynamic Swiss damit beauftragt. Gemäss Simap-Publikation handelte es sich um das günstigste Angebot.
Die Individualsoftware soll auf der Basis der Open-Source-Plattform "Qlack Fuse" entwickelt werden. Zum Zuschlag gehört auch ein vierjähriger Supportauftrag mit einer Option für eine Verlängerung um weitere vier Jahre. Die Rechte an der Software sollen aber an die Stadt übergeben.
Bereits jetzt ist bei der Stadt Bern für das Beschaffungswesen die Eigenentwicklung Submiss im Einsatz. Diese wurde von den Berner Informatikdiensten (ID) selbst entwickelt. Es hätte sich nun gezeigt, dass eine neuerliche Eigenentwicklung durch die ID nicht sinnvoll sei, weshalb man die Softwareentwicklung auslagerte. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024