Bern sucht Baumeister für Website des kantonalen Auftritts

20. April 2018, 08:07
  • e-government
  • beschaffung
  • simap
image

Im Jahr 2021 will der Kanton Bern seinen Internetauftritt relaunchen.

Im Jahr 2021 will der Kanton Bern seinen Internetauftritt relaunchen. Nun sucht das Amt für Informatik und Organisation des Kantons (KAIO) einen Anbieter, der basierend auf dem CMS Adobe Experience Manager, eine entsprechende Website aufbaut und danach die Betreuung garantiert: Wartung, Support und Weiterentwicklung. Optional soll vom Gewinner der Ausschreibung auch die Wartung und der Support der Intranetumgebung übernommen werden.
Der Webauftritt soll hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit, Mobiletauglichkeit, Geräteunabhängigkeit, Transaktion und Interaktion, sowie Integration von audiovisuellen Elementen und Social Media neu gestaltet werden, wie Thomas Fischer, Leiter Stab Amtsleitung des KAIO, auf Anfrage von inside-it.ch erklärt. Auch die Schnittstellen zu E-Government und Applikationen bedürften einer Überarbeitung.
Es ist eine Vertragsdauer von acht Jahren vorgesehen. Diese setzt sich aus drei Jahren für den Aufbau und fünf Jahren für den Betrieb zusammen, so Thomas Fischer. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen liefern.

publiziert am 10.8.2022 3
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022