Berner Amtsblatt-Veröffentlichung verursacht Wirbel

28. Mai 2009, 16:09
  • microsoft
  • bern
  • open source
image

Open-Source-Community wehrt sich gegen ausschreibungslose Auftragsvergabe des Kantons Bern an Microsoft.

Open-Source-Community wehrt sich gegen ausschreibungslose Auftragsvergabe des Kantons Bern an Microsoft.
Der Kanton Bern hat gestern, wie zuvor mehrmals angekündigt. Da der Kanton der Ansicht ist, dass es für die Verlängerung der Lizenzen keine Ausschreibung braucht, wird es ein freihändiges Verfahren geben. Die Open-Source-Organisation /ch/open, die sich gegen solche freihändige Vergaben wehrt, schreibt nun heute in einer Mitteilung, der Kanton Bern habe gestern einen vier Jahre alten Auftrag sowie eine geplante freihändige Vergabe von 27 Millionen Franken an Microsoft Irland publiziert.
Das stimmt nur zur Hälfte. Reto Burn, stellvertretender Generalsekretär der Berner Finanzdirektion, sagt zu inside-it.ch, dass gestern nur die geplante Verlängerung des "Enterprise Agreements" (EA) mit Microsoft ab Januar 2011 veröffentlicht worden sei. Der erste Auftrag vom Januar 2005 sei damals publiziert worden und die Jahreszahl habe jetzt nur Erwähnung gefunden, weil es sich genau genommen um die Verlängerung dieses damals abgeschlossenen EA handle. Die 27 Millionen Franken stehen also für Microsoft-Lizenzen, die von Januar 2011 bis Januar 2017 bezogen werden. Gemäss Burn habe man den Auftrag bereits jetzt publiziert, damit man spätestens im Januar 2011 mit der Lizenzerneuerung beginnen könne.
27 Millionen Obergrenze
Der Kanton Bern scheint also mit einer Beschwerde seitens der Open-Source-Community zu rechnen. Diese – und auch andere Microsoft-Konkurrenten – haben nun zehn Tage Zeit für eine Beschwerde. Matthias Stürmer von /ch/open wollte auf Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben, ob man auch in diesem Fall eine Beschwerde einreichen werde (wie im Fall der Bundesverwaltung).
Was die Lizenzkosten für die insgesamt 14'000 Kantons-PCs betrifft, betont Burn, dass der Betrag von 27 Millionen Franken eine grobe Schätzung sei. Man müsse einen Betrag veröffentlichen, den man sicher nicht übersteigen werde. Zurzeit sei der Kanton noch in Verhandlungen mit Microsoft. Burn rechnet damit, dass die neuen Lizenzen 3 bis 4 Millionen pro Jahr kosten dürften. Bisher bezahlt der Kanton lediglich 2,5 Millionen Franken jährlich für Microsoft-Lizenzen. Die Differenz ergibt sich laut Burn durch die neuen "Select"-Verträge, die es erlauben, bei Bedarf Lizenzen von zusätzlichen Microsoft-Produkten zu beziehen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022