Berner Kapo verhaftet "Social Engineering"-Betrüger

29. Juni 2015, 14:22
  • security
  • bern
image

Die Berner Kantonspolizei hat einen Mann festgenommen, den die Staatsanwaltschaft verdächtigt, in grösserem Stil an Internet-Betrügereien beteiligt gewesen zu sein.

Die Berner Kantonspolizei hat einen Mann festgenommen, den die Staatsanwaltschaft verdächtigt, in grösserem Stil an Internet-Betrügereien beteiligt gewesen zu sein. Auf seine Spur führten Ermittlungen nach einem Betrug bei einer international tätigen Firma aus der Schweiz.
Die kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten und die Kantonspolizei Bern teilten heute mit, bei diesem 2014 gemeldeten Betrug sei ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Wo das betroffene Unternehmen seinen Sitz hat, geben die Behörden nicht bekannt, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte.
Bei Hausdurchsuchungen während dieser Ermittlungen stellte die Polizei auch über 20 Kilogramm Cannabis und Haschisch sowie Waffen sicher. Der verhaftete Mann befindet sich weiterhin hinter Gittern. Weitere Ermittlungen sind im Gang.
Inwiefern und ob der Verhaftete mit dem erwähnten Betrug beim international tätigen Unternehmen zu tun hat, geht aus der Mitteilung vom Montag nicht hervor. Die Polizei stellt die Verhaftung aber in einen Zusammenhang mit einer Mitteilung von Ende März dieses Jahres.
Damals schrieb sie, schon neunmal hätten in diesem Jahr Internetbetrüger versucht, mit bestimmten Tricks an vertrauliche Daten von Firmen oder Privatpersonen heranzukommen. In drei Fällen sei das gelungen. Der Schaden betrage mehr als 300'000 Franken.
Bauernfänger im E-Banking-Zeitalter
Was der nun verhaftete Mann beziehungsweise diese Betrüger getan haben, hat nichts mit Hacking zu tun - die Opfer werden ganz klassisch hinters Licht geführt - ist aber trotzdem eine verbreitete Methode unter modernen Cyberkriminellen. Das neumodische Wort dafür, dass auch die Kapo verwendete, ist "Social-Engineering-Betrug". Gemeint ist, dass ein Betrüger beispielsweise den Angestellten einer Firma anruft und sich als Systemadministrator ausgibt. Er macht Computerprobleme geltend und verlangt nach Zugangsdaten.
Kommen die Betrüger an die gewünschten Daten, tätigen sie anschliessend Geld-Transaktionen. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022