Berner Spitzenbeamter wird Bedag-VRP

15. Dezember 2017, 15:27
  • e-government
  • bedag
image

Der ICT-Dienstleister Bedag, der zu 100 Prozent dem Kanton Bern gehört, bekommt einen neuen Präsidenten des Verwaltungsrats.

Der ICT-Dienstleister Bedag, der zu 100 Prozent dem Kanton Bern gehört, bekommt einen neuen Präsidenten des Verwaltungsrats. Gregor Stücheli tritt nach drei Jahren als VRP des Berner Dienstleisters auf die GV im Frühling 2018 zurück. Stücheli kennt man vor allem als Gründer und CEO des Banken-Dienstleisters InventX. Die hohe berufliche Belastung wird als Grund für den Rücktritt Stüchelis angegeben.
Nachfolger Stüchelis wird Adrian Bieri. Er ist als Generalsekretär der Finanzdirektion des Kantons Bern ein Spitzenbeamter. Als Folge der Wahl wird er als Generalsekretär zurücktreten und sich beruflich neu orientieren. Bieri sass bereits bisher im VR von Bedag.
Das Schwergewicht der Arbeit des VRs und der GL von Bedag werde "die Mitwirkung bei der Umsetzung der Neuorganisation der Informatik der Kantonsverwaltung" sein, heisst es in einer Mitteilung. Da kommt ein ehemaliger Generalsekretär der Finanzdirektion natürlich gerade recht. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022