Berner Stadtrat genehmigt RZ-Kredit

17. Juni 2013, 05:29
  • e-government
  • rechenzentrum
image

Parlament kritisiert Zeitdruck.

Parlament kritisiert Zeitdruck.
Am vergangenen Donnerstag hat das Parlament der Stadt Bern (Stadtrat) dem 4,5-Millionen-Kredit zum Bau eines Rechenzentrums zugestimmt. Genau genommen werden die Mittel für die Hardware und die entsprechenden Beratungs-Kosten benötigt. Dass die Stadt ein RZ bauen statt mieten soll, wurde bereits Ende 2012 beschlossen. Kritiker um IT-Kenner und Stadtrat Matthias Stürmer bekämpften das Vorhaben vergeblich. Das Rechenzentrum in Bümpliz soll im März 2014 in Betrieb genommen werden.
Wie die 'Berner Zeitung' schreibt, kritisierten viele Parlamentarier den Zeitdruck sowie fehlende Informationen. Dem Stadtrat sei "das Messer an den Hals gesetzt" worden, wird etwa SP-Sprecher Halua Pinto de Magalhães zitiert. Grund für den Zeitdruck sind geplanten Sanierungsarbeiten am alten Standort, die im kommenden Frühling beginnen sollen. Danach gibt es dort keinen Platz mehr für das RZ.
Offen bleibt, ob das Notfall-Rechenzentrum extern oder intern betrieben werden soll. Über den entsprechenden Kredit werde der Stadtrat voraussichtlich Ende 2013 befinden, so die 'BZ'. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022