Berner Stadtrat will Open-Source-Förderstrategie

7. Dezember 2012, 15:22
  • bern
  • open source
  • beschaffung
image

Die Mehrheit des Berner Stadtrats war sich einig: Es braucht eine Strategie zur Förderung von Open Source Software.

Die Mehrheit des Berner Stadtrats war sich einig: Es braucht eine Strategie zur Förderung von Open Source Software. Gestern haben sich 36 zu 20 StadträtInnen für "eine wegweisende Open-Source-Förderstrategie und deren Umsetzung" entschieden, so die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit in einer Medienmitteilung.
Die Strategie sieht vor, dass die Stadtberner Informatikdienste künftig die IT-Beschaffungen Plattform- und Hersteller-neutral ausschreiben und zudem bei gleichwertigen Funktionalitäten die Open-Source-Variante bevorzugen. Zudem soll auch bei den Informatikdiensten eine Kompetenzstelle Open Source geschaffen werden, und der Bildungsbereich soll auf Open Source Software wechseln.
Die vor über einem Jahr eingereichte Interfraktionelle Motion für eine Förderstrategie der Stadt Bern wurde bereits damals von 47 StadträtInnen unterzeichnet. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023
image

Kanton Bern überprüft Effizienz von eBau

Trotz einem digitalen Bewilligungsverfahren müssen Gesuche noch immer per Post eingereicht werden. Dabei wird auch unnötig viel Papier verbraucht.

publiziert am 17.1.2023 1