Berner Studis gewinnen Accenture-Wettbewerb

5. Juli 2013, 14:49
  • politik & wirtschaft
  • bern
  • accenture
image

Zwölf Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind am vergangenen Dienstagabend zum Finale der Campus Innovation Challenge 2013 angetreten.

Zwölf Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind am vergangenen Dienstagabend zum Finale der Campus Innovation Challenge 2013 angetreten. Das Beratungsunternehmen Accenture hatte dazu aufgerufen, innovative Konzepte zu entwickeln, die sich rund um das Thema "mobile Dienste an Grossflughäfen" drehen. Es gab zwei Kategorien: IT-Fallstudie und Business-Fallstudie. Als Hauptpreis erhielten die Studierenden einen Flug für ein Wochende nach Nizza in das Accenture Technology Innovation Center.
Bei der IT haben gleich zwei Teams aus der Universität Bern gewonnen. Zum einen gewann ein Team mit einer Applikation namens "Navig8". Damit soll die Flugsuche, Navigation durch den Flughafen sowie die Suche von Shops und Restaurants vereinfacht werden. Ausserdem werden die Fluggäste mit einer Push-Nachricht daran erinnert, dass es Zeit wird, sich auf den Weg zum Gate zu machen.
Die zweite Sieger-App heisst "Traveler‘s Friend". Diese soll Reisende, die Informationen über ein bestimmtes Land suchen und solche, die bereits dort waren, virtuell zusammenbringen und ermöglicht es per Chat, kurz vor der Reise noch nützliche Tipps auszutauschen. Es soll aber nicht nur virtuell zum Austausch kommen: Die Lösung bietet auch persönliche Treffen am Flughafen an und spuckt dafür passende Orte inklusive Navigation dahin aus. Die App baut auf der bestehenden App des Flughafens Zürich auf.
In der Kategorie Business-Fallstudie gewann ein Team aus der Fachhochschule Meschede aus Deutschland. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022