Berner Wahlen: Sesam wollte nicht

26. November 2012, 16:00
  • e-government
  • bern
  • sesam
  • nest
  • software
image

Ausgerechnet eine Software namens Sesam schloss gestern Nacht eine Sicherheitsbarriere, so dass die Resultate der Wahlen in der Stadt Bern erst nach Mitternacht bekannt waren.

Ausgerechnet eine Software namens Sesam schloss gestern Nacht eine Sicherheitsbarriere, so dass die Resultate der Wahlen in der Stadt Bern erst nach Mitternacht bekannt waren.
Der gestrige Wahlsonntag verlief in der Stadt Bern alles andere als reibungslos. Erst nach Mitternacht wurden die Wahlresultate für den Stadtrat bekannt. Das Resultat in der Stadt Bern lag damit knapp drei Stunden später als erwartet vor. Grund dafür war ein "Computerfehler", schreiben diverse Medien.
Nun stellt sich die Frage, was genau bei der IT nicht richtig geklappt hat. Mit ausgelagertem Rechenzentrum "könnte der schwarze Peter abgetreten werden", schrieb EVP-Stadtrat Martin Trachsel um Mitternacht wohl nicht ganz ernst auf Twitter an. Doch das Problem liegt woanders: Einerseits waren die Verantwortlichen bezüglich Zeitplan einfach zu optimistisch, andererseits trat ein Problem im Zusammenhang mit der Software "Sesam" auf. Die Software stammt vom gleichnamigen Softwarehersteller aus Schaffhausen, der auch an NEST beteiligt ist. (Nicht zu verwechseln mit der Buchhaltungslösung von Sage, die heute Sage 50 heisst.)
Eingabe- oder Software-Fehler?
Vizestadtschreiberin und Wahlleiterin Christa Hostettler betont gegenüber inside-it.ch aber, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar sei, ob tatsächlich ein Problem mit der Software bestanden habe, oder ob jemand die Software falsch angewendet habe. "Sesam" habe eine Sicherheitsbarriere: "Wenn ein kleinstes Detail nicht stimmt, gibt es eine Fehlermeldung", so Hostettler. Man werde nun den Fall in den nächsten Tagen analysieren.
Pikant: Bereits vor vier Jahren hatte es in Bern unter Anwendung der gleichen Software eine Verzögerung gegeben. Doch laut Hostettler ist nun nicht der gleiche Fehler aufgetreten. Die Software habe sich ausserdem bei den Nationalratswahlen bewährt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022