Beschaffung: Bern kontrolliert Zulieferer auf Lohngleichheit

28. August 2018, 13:24
  • e-government
  • lohn
  • schweiz
  • informatik
  • ict
image

"Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit": So steht es seit 1981 in der Schweizer Verfassung.

"Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit": So steht es seit 1981 in der Schweizer Verfassung. Also müssten Männer und Frauen eigentlich gleich viel verdienen. Dennoch wird bis heute immer wieder der Vorwurf von Lohndiskriminierung laut.
Die Stadt Bern teilt mit, sie werde die Einhaltung der Lohngleichheit nun auch überprüfen. Nicht für alle Firmen, aber bei der Auftragsvergabe und bei Organisationen mit städtischen Leistungsverträgen.
Wer bei Beschaffungen einen Zuschlag erhält, muss sich also künftig auf eine mögliche Prüfung der Lohnbuchhaltung einstellen. Es handle sich um Stichprobenkontrollen, teilt die Stadt mit. Dabei sollen externe Fachleute mit Standard-Analysemethoden des Bundes arbeiten. So würden systematischen Lohndiskriminierungen bei einem Lieferanten der Stadt klar.
Vorläufig ist die Prüfung als Projekt angelegt. Es soll aber die Grundlagen für regelmässige Lohn-Prüfungen ab 2020 schaffen.
Laut offiziellen Zahlen von 2014 verdienen Frauen in der Gesamtwirtschaft 18,1 Prozent oder 1412 Franken pro Monat weniger als Männer. "Rund 40 Prozent dieser Lohndifferenz oder 593 Franken lassen sich nicht durch objektive Faktoren erklären und sind daher potenziell diskriminierend", hält Bern fest.
Zu einer allfälligen Lohndiskriminierung in der Schweizer ICT-Branche gibt es unterschiedliche Aussagen: Nach staatlichen Statistiken verdienen Informatikerinnen in der Schweiz gar 22,3 Prozent weniger und kam zu einem ganz anderen Ergebnis. Der Verband bilanzierte je nach Stufe (Junior, Senior, Expert…) einen Lohnunterschied von zwischen 3,3 bis fünf Prozent in Informatikfirmen und -abteilungen. Die SwissICT-Zahlen basieren einerseits einzig auf freiwillig gemeldeten Salären, sind aber andererseits wesentlich differenzierter auswertbar als staatliche Statistiken.
Und wer keine Lohndiskriminierung betreibt, muss sich auch keine Sorgen machen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023