Beschaffung: Regierung lehnt Anti-Subunternehmer-Initiative in Bern ab

19. August 2019, 11:13
image

Die Berner Regierung ist gegen die Volksinitiative, welche im Kanton Bern Subunternehmerketten bei Beschaffungen unterbinden will.

Die Berner Regierung ist gegen die Volksinitiative, welche im Kanton Bern Subunternehmerketten bei Beschaffungen unterbinden will. Für die Kantonsregierung schränkt die Initiative den Handlungsspielraum bei öffentlichen Aufträgen zu stark ein.
Eingereicht wurde die Initiative im Oktober 2018 vom kantonalen Gewerkschaftsbund. Auch Parteivertreter und Unternehmer von Gewerbebetrieben gehören dem Initiativkomitee an.
Gemäss dem Initiativtext dürften Unternehmer, die einen öffentlichen Auftrag erhalten, künftig nur noch in begründeten Ausnahmefällen einen Auftrag weitergeben. So wollen die Initianten verhindern, dass die Angestellten derjenigen Firmen, welche am Schluss der Subunternehmerkette stehen, zu Tieflöhnen arbeiten.
Für öffentliche Aufträge sollen ausserdem grundsätzlich Löhne gemäss Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gelten.
Die Berner Regierung schreibt in einer Mitteilung, die Schweizerische Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) sei daran, die heute geltende Interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB) anzupassen.
Mit dieser Anpassung solle der Einfluss von Auftraggebern auf Subunternehmen verstärkt werden – ohne so weit zu gehen wie die Berner Initiative. Ziel des Kantons Bern müsse es sein, dem neuen Konkordat beizutreten, so die Regierung. (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022