Beschaffungsprobleme auch in der Romandie

14. Februar 2014, 08:01
  • e-government
  • beschaffung
  • informatik
  • genf
image

Verdacht auf Unregelmässigkeiten bei der Zentralen Ausgleichsstelle in Genf.

Verdacht auf Unregelmässigkeiten bei der Zentralen Ausgleichsstelle in Genf.
Wegen "entdeckten und vermuteten Unregelmässigkeiten" bei der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) des Bundes in Genf laufen interne und externe Untersuchungen. Sie sollen in erster Linie klären, ob die ZAS die vorgeschriebenen Verfahren bei öffentlichen Ausschreibungen eingehalten hat. Die Untersuchung wird von der ZAS und externen Stellen geführt, wie am Donnerstag der Mediensprecher der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) sagte. Er bestätigte damit Berichte der Zeitungen '24 heures' und 'Tribune de Genève'.
Die EFV sei im vergangenen Jahr über Probleme bei öffentlichen Ausschreibungen innerhalb der Zentralen Ausgleichsstelle informiert worden. Die Finanzverwaltung habe bereits erste Massnahmen getroffen. Die Untersuchung soll zusätzlich klären, ob für rund 500'000 Franken
budgetierte Informatikprojekte schlussendlich mit 1,8 Millionen Franken zu Buche schlugen. Gemäss den Medienberichten sollen Projekte ohne Genehmigung der Informatikkommission unterstützt worden sein. Die EFV erfuhr dies aus der Presse und will den Sachverhalt prüfen.
Direktorin zurückgetreten
Die seit 2004 tätige Direktorin der ZAS trat von ihrem Amt Ende 2013 zurück, wegen "unterschiedlichen Ansichten über die zukünftige Ausrichtung der ZAS". Die Direktion wird ad interim von Jean-Pierre Kuhn geleitet. Die ZAS ist in der 1. Säule der Sozialversicherungen des Bundes tätig. Diese umfasst die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die Erwerbsersatzordnung (EO). (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022