Besserer Empfang im Zug: Bund will nicht bezahlen

18. März 2014, 11:03
  • telco
  • sbb
  • bund
  • nationalrat
  • finanzierung
image

Der Bundesrat anerkennt das Bedürfnis der Zugpassagiere nach gutem Mobilfunkempfang.

Der Bundesrat anerkennt das Bedürfnis der Zugpassagiere nach gutem Mobilfunkempfang. Für ihn ist es aber Aufgabe der Bahnunternehmen und nicht des Bundes, Regionalzüge technisch nachzurüsten. Dies würde rund 100 Millionen Franken kosten. Das schreibt der Bundesrat in einer schriftlichen Antwort auf eine Frage aus der Fragestunde des Nationalrats vom Montag.
Bei neuen Fahrzeugen sei der Einbau von Repeatern Standard, heisst es in der Antwort. Repeater verstärken Mobilfunk-Signale, die von einer Antenne auf dem Wagendach einer Zugkomposition aufgefangen werden. Der nachträgliche Einbau sei aber nur möglich, wenn die Investitionen von den Bahnen finanziert würden, schreibt der Bundesrat. Der für die Nachrüstung nötige Aufwand könne zwar den ungedeckten Kosten des Regionalverkehrs angerechnet werden. Zusätzliche Mittel seien dafür jedoch nicht vorgesehen.
Wer bezahlt dann?
Das Internet-Problem im Regionalzug ist seit längerem ein Thema - vor allem die Frage nach der Finanzierung. Noch wurde bei der SBB keine Massnahmen ergriffen, um die Regiozüge umzubauen. Denn für sie ist klar, dass der Bund und/oder die Kantone den Umbau mitfinanzieren müssen. Zudem muss das Netz an den Strecken von den Providern ausgebaut werden. Wer wieviel bezahlen wird, ist noch nicht klar.
Es wäre aber wichtig, diesen Entscheid bis Mitte 2014 zu fällen. "Die Regio-Züge werden zwischen 2015 und 2019 wieder auf Vordermann gebracht. Es wäre zu wünschen, dass gleich von Beginn weg die Repeater eingebaut werden können," erklärte uns SBB-CIO Peter Kummer beim letzten Interview. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023