BestMile verschafft sich frisches Geld

22. Juli 2016, 14:27
  • innovation
  • startup
  • finanzierung
image

Das in Lausanne ansässige Startup BestMile hat in einer ersten Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken von einem "Super-Angel" aus der Region Zürich bekommen, wobei sich auch die Risikokapitalgeber Perot Jain und die Genfer Forticap sowie private Investoren aus der Schweiz, Deutschland und dem Sili

Das in Lausanne ansässige Startup BestMile hat in einer ersten Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken von einem "Super-Angel" aus der Region Zürich bekommen, wobei sich auch die Risikokapitalgeber Perot Jain und die Genfer Forticap sowie private Investoren aus der Schweiz, Deutschland und dem Silicon Valley beteiligten. Das teilt die Firma mit.
Bekannt ist BestMile für sein Flottenmanagementsystem, dass bei den ersten autonom fahrenden Shuttlebussen in Sion zum Einsatz kommt. Mit dem frischen Geld soll nun die Weiterentwicklung vorangetrieben werden. Autonome Mobilität ist kein Science Fiction mehr, heisst es denn auch bei dem Spinoff der ETH Lausanne. Man glaube, dass "auf lange Sicht Tausende von autonomen Fahrzeugen" mit dem System gesteuert werden können. Die Cloud-basierte Plattform könne zudem das Rückgrat verschiedener öffentlicher und privater Mobilitätsanbieter werden und neben öffentlichen Bussen auch Taxiflotten oder Car-Sharing-Dienste adressieren. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022
image

Neuer Name und viel Geld für VRM Switzerland

Der Schweizer Anbieter von Flugsimulationen auf Basis von Virtual Reality erhält in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar. Künftig tritt VRM unter neuem Namen auf.

publiziert am 5.12.2022
image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.