Besucherrekord an der Gamescom

28. August 2017 um 12:52
  • politik & wirtschaft
image

Die weltgrösste Computerspielemesse Gamescom in Köln hat mit einem neuen Besucherrekord die Tore geschlossen.

Die weltgrösste Computerspielemesse Gamescom in Köln hat mit einem neuen Besucherrekord die Tore geschlossen. Mehr als 350'000 Menschen seien in den vergangenen Tagen auf das Messegelände gekommen, erklärte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) zum Abschluss am Samstag.
Mit 919 Unternehmen sei auch die Zahl der Aussteller um fünf Prozent gestiegen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte die Gamescom am Dienstag eröffnet, Partnerland in diesem Jahr war Kanada.
BIU-Geschäftsführer Felix Falk sprach von einem "überragenden Erfolg". In allen relevanten Bereichen habe die Messe für Computer- und Videospiele wachsen können.
Ausserdem hätten noch nie zuvor so viele Politiker und erstmals auch die Kanzlerin bei der Gamescom vorbeigeschaut. Das grosse Interesse der Politik sei "ein eindeutiges Signal für die Anerkennung von Games als wichtiges Kulturgut, Wirtschaftsfaktor und Innovationstreiber über alle Parteigrenzen hinweg", sagte Falk. (sda/ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Nationalrat: Bundesrat soll Chip-Strategie ausarbeiten

Der Bundesrat soll Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Schweizer Unternehmen der Halbleiterbranche machen.

publiziert am 14.6.2024
image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Datenschützer gehen gegen Googles Privacy Sandbox vor

Mit der Sandbox will Google eine datenschutz­freundlichere Alternative zu Third-Party-Cookies bieten. Datenschützer sind nicht begeistert und haben eine Beschwerde eingereicht.

publiziert am 13.6.2024