Betas von Windows 8 und Office 15 im Januar?

25. November 2011, 07:00
  • workplace
  • microsoft
  • ces
  • tablet
  • betriebssystem
image

Touch, touch, touch.

Touch, touch, touch.
Wie ein gewisser Tom Warren auf WinRumors schreibt, soll die erste Betaversion von Office 15 (Codename) bereits Ende Januar erscheinen. Die meistverbreitete Bürosuite soll für Touch-Umgebungen optimiert worden sein. Microsoft hat beim Nachfolger von Office 2010 insbesondere darauf geachtet, dass er problemlos per Touch, Stift oder Mouse bedient werden kann.
Microsoft plane darüber hinaus mit "Moorea" eine Art Landeplatz für Office-Anwender, die damit schnell zu den gewünschten Dokumenten und Bilder navigieren können. Schon bekannt ist, dass Office 15 über das "Metro" genannte GUI verfügen wird, das mit Windows Phone 7 eingeführt wurde.
Auch das für Ende 2012 erwartete Windows 8 soll nach dem Vorbild der Mobile-Version eine Oberfläche bekommen, die für touch-fähige Geräte optimiert ist. Die erste Betaversion von Windows 8 könnte laut WinRumors auf der CES 2012 in Las Vegas, die vom 10. bis 13. Januar dauert, veröffentlicht werden. Sowohl Windows 8 als auch Office 15 sollen nach unbestätigten Angaben im vierten Quartal 2012 erscheinen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022