Betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems?

23. Juli 2008, 08:58
  • cloud
  • t-systems
  • deutsche telekom
image

Die Deutsche Telekom schliesst beim Umbau der IT-Tochter T-Systems betriebsbedingte Kündigungen nicht aus.

Die Deutsche Telekom schliesst beim Umbau der IT-Tochter T-Systems betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. Im September werde man ein neues Abfindungsprogramm in Deutschland starten, so das Unternehmen. "Wir müssen uns auf diesem Weg auch von Mitarbeitern trennen", wird Thomas Sattelberger, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Telekom, in deutschen Medien zitiert.
Die 'Rheinische Post' berichtete heute, dass weltweit bei T-Systems bis zu 4000 Stellen auf der Kippe stünden. Schon im März war bekannt geworden, dass T-Systems bis 2010 jährlich 3000 bis 4000 Stellen weltweit streichen will. Das sei allerdings nichts Ungewöhnliches, wie es bei T-Systems heisst. Das Unternehmen habe schon in den letzten Jahren jährlich zirka 3000 Stellen gestrichen. Die Telekom hat allerdings bisher Personal immer ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut.
Die neuen Massnahmen dürften vor allem die deutschen Niederlassungen von T-Systems treffen, denn der IT-Dienstleister hat eigentlich nur im Heimmarkt Schwierigkeiten beziehungsweise Kostenprobleme. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022