Betrüger beschaffen Informatik im Namen der US-Regierung

31. Juli 2019 um 08:21
  • e-government
  • usa
image

Das US-Ministerium für Heimatschutz ist einem Betrugsring auf die Spur gekommen, der IT-Produkte für jeweils Hunderttausende von Dollar im Namen der Regierung beschafft hat.

Das US-Ministerium für Heimatschutz ist einem Betrugsring auf die Spur gekommen, der IT-Produkte für jeweils Hunderttausende von Dollar im Namen der Regierung beschafft hat.
Laut einem Bericht des Office of Inspector General (OIG) beim Department of Homeland Security (DHS) haben sich die Betrüger erfolgreich als Beschaffungsbeamte des DHS und anderer Bundesbehörden ausgegeben. Sie kommunizierten gefälschte Ausschreibungen, um an Laptops, Festplatten und Smartphones zu kommen.
Benutzt wurden für den Betrug Namen von realen DHS-Angestellten. Die Betrüger hätten falsche Ausschreibungen an IT-Anbieter im ganzen Land gefaxt oder gemailt. Beispielsweise sei mit Mail-Spoofing als Absender-Adresse eine legitim scheinende E-Mail-Adresse der Regierung verwendet worden, die Antwort wurde dann an eine etwas andere, nicht offizielle E-Mail-Adresse geleitet. In einigen Fällen hätten die Betrüger auch E-Mails vermieden und auf Fax-Kommunikation mit gefälschten Absender-Nummern bestanden.
Wenn dann tatsächlich Angebote eintrafen, seien Bestellungen ausgelöst worden mit Lieferadressen an oft verlassene Gewerbeimmobilien, schreibt das OIG weiter. Die Waren seien anschliessend entweder im US-Schwarzmarkt gelandet oder nach Nigeria verschickt worden. Freilich ohne dass die Waren je bezahlt wurden.
Zu den Opfern zählen insbesondere Ministerien für Handel, Verteidigung, Wohnen und Stadtentwicklung, Justiz, Arbeit und Verkehr und die Börsenaufsicht.
Das OIG hat seinem Bericht eine Reihe von Tipps angefügt, um der Betrugsmasche vorzubeugen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Es wird oft vergessen, die Transformation ins Projektbudget einzurechnen"

Stefan Lobmeyer ist Change Manager für IT-Projekte bei Behörden. Wir haben mit ihm über häufige Fehler und die Komplexität von Ausschreibungen gesprochen.

publiziert am 24.11.2023 3
image

Abraxas baut für St. Gallen eine E-Collecting-Plattform

Der Pionierkanton macht Nägel mit Köpfen. Parallel zum Systemaufbau wird das Gesetz angepasst. Bereits 2025 soll E-Collecting in St. Gallen möglich sein.

publiziert am 24.11.2023
image

Podcast: Warum sind elektronische Unterschriften so teuer?

Eine elektronische Unterschrift kostet bis zu 4 Franken. In dieser Episode unseres Podcasts erklären wir, wie der Preis zustande kommt und warum man das nicht mit dem Briefporto vergleichen darf.

publiziert am 24.11.2023 4
image

EFK: Verwaltung hat bei Digitali­sierung "steile Lern­kurve" vor sich

Die Finanzkontrolle sieht das Potenzial für Digitalisierung schlecht ausgeschöpft. Sie moniert mangelndes Commitment von oben.

publiziert am 23.11.2023