Betrügerischer Assemblierer vor Gericht

17. Juli 2007, 15:07
    image

    Werbekostenzuschläge für über neun Millionen Euro kassiert - aber nicht geworben.

    Werbekostenzuschläge für über neun Millionen Euro kassiert - aber nicht geworben.
    Der 56-jährige Erwin Deutsch, Geschäftsführer der Firmengruppe Lion Electronics im deutschen Polch, steht seit heute wegen Betrugs vor Gericht. Deutsch, der seine Firmengruppe mit IT-, Bau-, Immobilien- und Verwaltungsgesellschaften in Polch und Berlin aufgebaut hatte, hat zwischen 1997 und 2002 etwa 7,4 Millionen Euro an Werbekostenzuschlägen von Intel und AMD bezogen, wie die Rhein Zeitung heute berichtet. Geworben hat er mit dem Geld allerdings nicht, sondern gefälschte Rechnungen von Medienunternehmen abgeliefert. Weitere 1,6 Millionen Euro bezahlten HP, Canon, Epson und Oki für angebliche Druckerwerbung.
    Sehr kreative Margenaufbesserung, könnte man sagen. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Die Chipindustrie ist im freien Fall

    Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    EU und USA wollen Zusammenarbeit bei KI intensivieren

    Eine Vereinbarung wurde unterzeichnet. Auch im Bereich der KI-Forschung soll verstärkt kooperiert werden.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Commvault hat schon wieder einen neuen Schweiz-Chef

    Nicolas Veltzé ist bereits für Österreich und Südosteuropa zuständig. Seine Vorgängerin war nur 4 Monate im Amt.

    publiziert am 30.1.2023
    image

    Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

    Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

    publiziert am 30.1.2023