"Betty TV" ein Flop. Swisscom will aussteigen

31. August 2007, 10:33
  • telco
  • swisscom
image

Wie Swisscom heute mitteilt, wird die aktive Vermarktung von "Bettty TV" in der Schweiz per Ende November aufgegeben.

Wie Swisscom heute mitteilt, wird die aktive Vermarktung von "Bettty TV" in der Schweiz per Ende November aufgegeben. Der Betrieb des Systems für interaktives Fernsehen wird nach Deutschland ausgelagert, wo Swisscom das System vor einem Jahr Markt lancierte. Für die 35 Mitarbeitenden von Betty TV Schweiz wurde gemäss Swisscom ein Sozialplan vereinbart. Die "Bestandskunden" von "Betty TV" in der Schweiz sollen den "Service weiterhin nutzen können", so Swisscom.
Swisscom kündigte "Betty TV" vor exakt zwei Jahren in der Schweiz an. Im wesentlichen geht es um eine TV-Fernbedienung, die zusätzlich über den Telefonkanal mit dem Inhalte-Anbieter kommuniziert. Damit kann man dann beispielsweise an Rätselshows mitmachen.
Das Produkt habe die Erwartungen nicht erfüllt, heisst es aus der Berner Swisscom-Zentrale. Tatsächlich: Vor einem Jahr, als wir das letzte Mal nachfragten, hatte Swisscom in der Schweiz gerade mal 5000 Kunden gewonnen. Swisscom will offenbar auch "Betty TV" Deutschland loswerden. Man prüfe "verschiedene strategische Optionen" für Betty TV Deutschland, will das Unternehmen also entweder verkaufen oder schliessen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022