Bewegung im deutschen Distributions-Business

20. Juli 2009, 12:42
  • deutschland
  • distributor
image

Deutsche Investmentgesellschaft Arques verkauft Tiscon und damit auch COS Distribution Deutschland, Avitos, Chicara und Topedo.

Deutsche Investmentgesellschaft Arques verkauft Tiscon und damit auch COS Distribution Deutschland, Avitos, Chicara und Topedo.
Die angeschlagene deutsche Beteiligungsgesellschaft Arques Industries hat heute den Verkauf ihrer 60-Prozent-Beteiligung am deutschen Distributor Tiscon bekannt gegeben. Käufer der Anteile sind die KCK Association und weitere Investoren. KCK ist in Deutschland durch GreenGold und KCK Ökologie vertreten. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Arques besitzt auch die Actebis-Gruppe (die Schweizer Niederlassung gehört seit längerem Tech Data) und NT Plus. Auch diese Gesellschaften sollen bald verkauft werden.
Unter dem Tiscon-Dach befinden sich die Firmen COS Distribution Deutschland, Avitos, Chicara und Topedo. Die Käufer werden die strategische und operative Weiterentwicklung dieser Firmen "aktiv fortführen", heisst es in einer Mitteilung von Arques. Tiscon profitiere dabei vor allem vom guten Netzwerk der neuen Gesellschafter in den osteuropäischen Wachstumsmärkten.
Die Badener COS Computer Systems hatte den deutschen Distributions-Arm Ende. Das einstige Schweizer Distributions-Schwergewicht besteht heute nur noch aus der deutschen COS-Memory-Gesellschaft. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

1700 T-Systems-Leute wechseln ihren Arbeitgeber

Die Deutsche Telekom will zum IT-Provider werden und übernimmt dazu Mitarbeitende von T-Systems. So soll gleichzeitig auch die Grosskundensparte wieder auf den Weg gebracht werden.

publiziert am 8.11.2022
image

Cyberangriff legte ERP-Anbieter Wilken lahm

Über eine Woche lang herrschte beim deutschen Software-Entwickler Ausnahmezustand. Schweizer Kunden scheinen aber nicht betroffen zu sein, wie uns die Stadt Winterthur erklärt.

publiziert am 21.10.2022
image

BSI-Präsident Arne Schönbohm per sofort freigestellt

Bereits zuvor wurde über die Abberufung des Chefs spekuliert. Zum Verhängnis wurde ihm ein Verein, den er einst selbst gegründet hatte.

publiziert am 18.10.2022